Profil

Die Frage  wie ich zu meiner Tätigkeit in der “Männerwelt” gelangt bin,
bekomme ich regelmäßig gestellt.                                                

Die Antwort ist einfach und fast schon naiv:
ich habe niemals darüber nachgedacht.

Zwei grundlegende Themen sind die Basis für meine Arbeit
Maschinen.
Sie begeistern und faszinieren mich.
Je komplexer, desto besser. Dabei möchte ich sie nicht auseinander schrauben, sondern sie dazu bringen, sich in Bewegung zu setzen – CAM war MEIN Thema, als ich es für mich entdeckte.
&
Menschen.
Anderen etwas beizubringen und mitzuteilen gibt mir das Gefühl etwas zu bewegen.

Das Thema “Bewegung” schwingt hier mit – und so ist auch mein Werdegang – bewegend.

Ich bin niemals aus Bequemlichkeit geblieben.
Herausforderungen habe ich angenommen, allerdings habe ich die Richtung geändert, wenn ich mein Ziel nicht mehr verfolgen konnte. Hat mein Umfeld ein anderes Ziel verfolgt, sind dadurch keine Synergien mehr entstanden.

Arbeit ist für mich Berufung und Aufgabe. Sie muss mich interessieren,herausfordern, mitreißen, faszinieren.
Nur dann bin ich effektiv, engagiert, hochmotiviert und kann mich selbst als “gut” bewerten.

Nicht immer kam alles, wie ich es mir zu Anfang vorgestellt hatte -
Krisen, Veränderungen am Markt, Veränderungen in den Firmen, Veränderungen im Familienumfeld,
haben mich dazu gebracht, die Richtuung zu ändern.
Dann galt es wieder: Neues  lernen – um doch wieder das “alte” Ziel zu verfolgen.

Aus den Augen habe ich aber niemals die grundlegenden Themen verloren:
Maschinen zum Bewegen zu bringen und das mit Anderen zu teilen!

Hier ein paar Daten und Zahlen zum Werdegang:

Susanne Christine Goy, geb. Greger
Geb.09.10.1971,
verheiratet, 1 Kind.

Groß geworden und mit gearbeitet im Familienbetrieb Werkzeug- und Formenbau, seit 1979 -
und viele Jahre bis 2000.

Nach dem Abitur 1992: Ausbildung zur Schauwerbegestalterin, Abschluss 1994

Studium: Ab 1993 Universität Hannover,
Lehramt an berufsbildenden Schulen / Gestaltungstechniken,
Unterrichtsfach: Deutsch.

1998      Erstes Staatsexamen

Thema: „Unterrichtskonzept für CAD/CAM,
ganzheitliches Lernen nach dem CLAUS-Konzept“
Zur Verfügung stand das System SOLIDCAM, zu dem aufgrund dieses
Themas ein Handbuch sowie ein „Schnupperheft“ entstand.

1998      Erstes Staatsexamen
Thema: „Unterrichtskonzept für CAD/CAM,
ganzheitliches Lernen nach dem CLAUS-Konzept“
Zur Verfügung stand das System SOLIDCAM, zu dem aufgrund dieses
Themas ein Handbuch sowie ein „Schnupperheft“ entstand.
1999      Referendariat
Studienseminar: Darmstadt
Ausbildende Schule: Gutenbergschule / Frankfurt
2001      Zweites Staatsexamen
Thema: „Arbeiten am 3D CAD System Solid Edge im Messebau“
Zielgruppe: Gestaltungstechniker, Visualisierungstechnik für Gestalter

Schulpraktika:

1995 Erstes Schulpraktikum: Gutenbergschule / Frankfurt

1996 Zweites Schulpraktikum: Ferdinand-Braun-Schule / Fulda

23.02.2000 – 2010
CAMcenter GmbH

Geschäftsführerin

Unternehmensziel:
Handel, Seminare und Service der Software ESPRIT

Vertrieb und Beratung
Erwachsenenbildung und Training für CAM Software ESPRIT
Seminarplanung und Durchführung
Individuelle Projektbetreuung
Consulting
Mitarbeiterausbildung für CAD/CAM Training
Erstellen von Seminarunterlagen und Trainings-CDs
Grundlegende Geschäftsführeraufgaben wie Personalwahl,
Mitarbeiterplanung, Erreichen der Wirtschaftsziele, Messen, Zielgruppendefinition etc.

Die CAMcenter GmbH erwarb 5 Mal den internationalen Preis für die 5 weltbesten Händler im ESPRIT Umfeld und war Mitglied des President-Tables.
Die CAMcenter GmbH merfach als ESPRIT Camcenter ausgezeichnet.
Die CAMcenter GmbH hatte sich ausschließlich auf das Produkt ESPRIT spezialisiert, kooperierte Aber mit namenhaften CAD-Häusern, sowie vielen Werkzeugmaschinenhändlern auf Hausausstellungen und als kooperierender Lösungspartner.

01.03.2009 – heute
CAMcenter Akademie

Inhaberin,
freiberufliche Trainerin CAM und CAD/CAM

01.03.2009 – heute: CAMcenter Akademie, anfangs ergänzend zur CAMcenter GmbH,
ab 2010 losgelöst.
Neutrale Schulungsorganisation zum staatlich geförderten Bildungsangebot für Weiterbildung (AZWV durch DQS 2009/2010) von Firmenpersonal in den Bereichen CNC und CAM.

 

Weitere Tätigkeiten / Berufliche Erfahrungen
01.08.2010 – 28.02.2011

AdeQuate Solutions Mid GmbH
Geschäftsführerin /
Geschäftsstellenleiterin Standort Nidderau

 

Gründung einer Filiale in Nidderau, Tochtergesellschaft, für die AdeQuate Solutions GmbH in Lahr.Vertrieb und Aufbau eines Vertriebsstandortes für die Software Top Solid

01.03.2011 – 15.11.2012

Schoder GmbH in Langen
CAM Verantwortliche/Inhouse-Schulungsleiterin
sowie Projektmanagement und Einführungsbegleitung ERP Software

 

CAM-Programmierung und Ausbilderin „inhouse“ der Metallfachkräfte für die CAM-Software ESPRIT.
Bildung und Einführung eines CAM Netzwerks im Hause Schoder mittels breit gefächertem fertigungsbegleitendem CAM-Trainings für das Fertigungspersonal.
Ab 01.10.2011 mit verantwortlich für den Aufbau/Betreuung der Einführung ERP
(Start mit APplus, später Wechsel zu Abas)
Ergänzend: Projektmanagement, Vertrieb.
Verlagerung der CAM-Programmierung auf die geschulten Mitarbeiter. Coaching und Kontrolle der Programmierung.

19.11.2012 – 30.09.2013
Sauerproduct GmbH
Projektmanagement/Projektassistenz
Automotive

 

Projektmanagement/Projektassistent für Prototypen-Spritzguss-Werkzeuge
Übernahme der Projekte nach Auftragserhalt
Zeitmanagement mit MS Project
Lieferantenkoordination und Lieferantenbetreuung
Unterlagenkontrolle incl. Unterlagenerstellung für Automobilstandard bis zur Serienreife im Automobilbereich

01.09.2011 – bis heute
Erasmus-Kittler-Schule in Darmstadt

(Berufsschule, Technikerausbildung Metall)
Lehrauftrag des Landes Hessen als Studienrätin

Lehrauftrag für CAM, für die Technikerausbildung.
Gelehrt wird am Gesamtheitsmodell, fachübergreifend, in Zusammenarbeit dem zuständigen Fachpraxislehrer.
Dieses Lehr-Lern-Konzept galt die letzten Jahre als Pilotprojekt und wurde ab 2014 in den festen Stundenplan übernommen. Ziel ist es, dass dieses Konzept in den zukünftigen Lehrplan integriert wird.

Sontige freiberufliche Berufserfahrung, studien- und berufsbegleitend

 

Software-Know-How:

Windows:
Outlook, Word, Excel, Power Point, MS Project – Windows Standards
Viewer:
3D Tool
CAD/CAM:
Solid Edge, Inventor
ESPRIT alle Versionen

 

Weitere:
Grundlagen ERP APplus und Abas,

Grafisch: Corel Draw, Adobe, Paint Shop

Steuerungsschulung Firma Hurco 1996
Lehrgang Solid CAM (CAM System)   1997
Lehrgang Unigraphics (CAM System) 1998
Lehrgang Solid Edge (CAD System) 1998
Lehrgang Solid Works (CAD System) 1999
Lehrgang Edge CAM (CAM System) 1998
Lehrgänge ESPRIT (CAM System) 1999

Verkaufstraining: HOT Grundlagen 2000
Verkaufstraining: HOT Aufbau 2002

Sprachen: Deutsch, Englisch

 

20120128 201 Kopie

Hinterlasse eine Antwort